Mit der QSO-Party aus Anlaß der Zulassung des Amateurfunks in der DDR 1953 und dem begeisterten Zuspruch der Teilnehmer zu diesem Aktivitätstag am 6.2.2003 nahmen diese Partys ihren Anfang. Seit dem wollen sie abseits vom Contest-Leistungssport Wenig- oder Gelegenheits-Funkern, Wiedereinsteigern und Newcomern ohne Ranglisten, Siegerehren und Plazierungen zu Funkerlebnissen und persönlichen Erfolgen verhelfen – sie wollen besondere Aktivitätstage für den „kleinen Mann“ sein.

Die Kategorien richten sich nach den technischen Gegebenheiten; Allband beinhaltet auch UKW, da die Kategorien keine einschränkenden Wirkungen haben sollen.
In der Februar-Party wird als Kontrollzahl das Alter des OP gesendet. Diese 2 Ziffern sind vielfach zum Anhaltspunkt für individuellere QSOs geworden. Ältere  Funkamateure können dadurch Anerkennungen und Würdigungen erfahren und sie selbst sind oft stolz auf ihre funkerischen Leistungen im hohen Alter. Auch junge Leute erhalten hier mehr Anerkennung als sonst bei anderen QSO-Gelegenheiten.

HIER geht es zur Ausschreibung. Eine Logsoftware zu diesem Event gibt es HIER.

Quelle: DARC